Sie sind hier: Blogs

PRA`s Blog

Sonntag, 23. November 2014 - 15:33 Uhr
2.ÖBV-D-RLT-Wien 23. November 2014

Wir schreiben den 23. November 2014. Sonntag, sonnig, 07:15, der Wecker klingelt. Wir freuen uns alle auf das 2. ÖBV D-Ranglistenturnier, das von Stefanie Wagner als Organisatorin und Ramona Metzler als Helferlein ausgerichtet wird.
In der Rundhalle Alterlaa pünktlich um 08:00 vom Hallenwart empfangen, finden sich um 08:15 schon die ersten Spieler ein, um sich ausreichend aufzuwärmen. Wir sind stolz auf immerhin 19 Anmeldungen zu diesem Turnier, die auch wirklich (fast) alle pünktlich (08:57 „ Ich sitze noch in der U-Bahn fest, komme gleich… Junjian“) zum Turnierbeginn erscheinen. Und immerhin kommen mehr als die Hälfte – nämlich 10 – aller Anmeldungen aus unserem Verein.
Ein bisschen Aufregung lässt sich die Organisatorin und ihr Helferlein anfangs anmerken, nachdem das Team diese Aufgabe zum ersten Mal alleine wahr nimmt. Durch die tolle Dynamik in der ganzen Gruppe wird aber auch die Begrüßungsrede von Steffi ein amüsanter Opener und wir beginnen um 09:05 mit dem 4er-Gruppenbewerb.
Bedauerlicherweise verletzt sich unser jüngster – im Sinne von neuester – Vereinsspieler Georg Traxlmayr gleich in der ersten Runde am Fußgelenk und kann nicht mehr am weiteren Bewerb teilnehmen. Wir wünschen dir an dieser Stelle gute Besserung!
Die restlichen Begegnungen sind allesamt sehr ausgeglichen und deshalb auch wirklich spannend. Marko Gregurek zum Beispiel zieht Bilanz über 5 Spiele, die er jeweils in drei Sätzen spielte. Zum Glück hat er gute Nerven und ein frohes Gemüt und die durchschnittliche Spieldauer von 45 Minuten kann ihm nur ein Schulterzucken abgewinnen.
Die Zeit vergeht wie im Flug und wir dürfen um 14:00 Jan Schumacher vom RBC Sportivo zum 1. Platz, Christoph Gschwandtner vom BC Donaustadt zum 2. Platz und David Hell vom WBH-Wien zum 3. Platz gratulieren. Unter die ersten drei hat es aus Union VRC Badminton leider kein Spieler geschafft. Allerdings freuen wir uns, Michael Kopsche zum verdienten aber leider undankbaren 4. Platz, Michael Wagner zum 7. Platz, Marko Gregurek zum 8. Platz und Thomas Stöhr zum 10. Platz zu gratulieren.
Auch möchten wir Jakob Weiss zum 12. Platz und Kaiyue Li, Junjian Li, Franz Kuntschnig, Gregor Augustin und nicht zuletzt Georg Traxlmayr zu den Plätzen 15 bis 19 gratulieren.
Wir freuen uns über 10 VRC-ler unter den ersten 19!!!
Den anschließenden Doppelbewerb (KO-System) gewannen Jan Schumacher und Stefan Tarn vom RBC Sportivo. Unsere Paarungen – Li/Marko und Michi K./Michi W. machten sich schon einmal für die nächste Liga-Begegnung fit.
Das Resümee: ein bewölkter Sonntag in der angenehmen Rundhalle Alterlaa, wo den zahlreichen Zusehern (21,5 an der Zahl, inkl. Organisatorinnen und ab und zu Hallenwart) anspruchsvolles Badminton auf hohem Niveau geboten wurde.
RM

Montag, 3. November 2014 - 15:20 Uhr
Trainingslager Steyr 31.10.-02.11.2014

Teilnehmer: Alex (der Große), Gregor (der Sprungstarke), Michi (der Unermüdliche), Stefanie (die Dehnbare), Thomas (ohne Chinesisch Kenntnisse) und Ramona (die leider krank wurde)

Trainer: Erik (der Einfallsreiche)

Vor der gruseligsten Nacht des Jahres, zu Halloween war es wieder einmal soweit. Erik und seine Badminton Schützlinge haben im Gymnasium von Steyr ihr luxuriöses Turnsaal-Matratzenlager bezogen. Ausgerüstet mit der nötigen Begeisterung und Entschlossenheit standen alle Anwesenden am Freitag gegen 19 Uhr bereit für Eriks Kombi-Angebot eines Doppel- und Soft Skills Trainings.

Im Doppel Training gab es verschiedene Schwerpunkte wie zB. schnell aufeinander folgende Smashes, ein scharfer Drive und das „Immer-nach-unten-spielen“ Motto. Im Soft Skills Block hingegen bekamen wir Tipps zu eigenständigem Trainieren und effektivem Aufwärmen, da durften auch wunderschön gezeichnete wissenschaftliche Diagramme an der Schultafel nicht fehlen. Kuriositäten wie Badminton spielen mit Links oder mit „falschem“ Gerät wie etwa Squash- oder uralten Badmintonschläger bis hin zu Kinderschlägern war erst der Anfang. Auch im Liegen oder auf Wackelkissen stehend sollte man nicht die Konzentration verlieren.
In unserer Freizeit haben wir übrigens, wer hätte das gedacht, noch mehr Badminton gespielt – entweder in weiteren individuell organisierten Trainings mit Erik oder in hart umkämpften Einzel- und Doppel Matches. Vorausgesetzt natürlich Erik war nicht gerade damit beschäftigt kaputte Bälle im Loch in der Turnsaaldecke zu versenken oder sich aus der Garderobe auszusperren.

Das Wetter am Samstag war ideal für einen kurzen Ausflug auf die Aussichtswarte auf den Damberg, den Hausberg von Steyr!

Die abendliche Beschäftigung bestand schließlich darin auf das bestellte Essen zu warten, wobei die SMS-Bestellung beim Chinesen nach anfänglichen Verständnisschwierigkeiten doch noch geklappt hat und Alex sich mutig an das ominöse Huhn mit „aller Art Geschmack“ heranwagte. Samstagnacht wurden die Schlafstätten erst gegen 2 Uhr früh aufgesucht, da vorher auf dem Spielbrett ein erbitterter Machtkampf um die Eroberung von Ländern herrschte („Risiko“).

Zum Abschluss der drei Tage sind die Füße schon etwas müde aber der Kopf ist gut gefüllt mit vielen neuen Badminton-Erfahrungen.

Vielen Dank an Erik für dieses vielseitige Trainingslager!

S.W.

Dienstag, 29. Juli 2014 - 10:29 Uhr
Mitgliederversammlung

Am Montag, 11. August um 18:00 findet eine Migliederversammlung statt. Ort: Lucky Wok, Wagramer Straße 189B, 1210 Wien.
Einladung und Tagesordnung erging bereits per E-Mail an alle ordentlichen Mitglieder.

Dienstag, 24. Juni 2014 - 09:49 Uhr
Trainingslager Steyr 7.-9. Juni 2014

Vor zwei Wochen fand wieder ein Trainingslager in Steyr statt. Die Teilnehmerzahl war mit 13 Personen erfreulicherweise recht hoch! Es folgt ein Kampfbericht:


Am 7. Juni startet das nächste Trainingslager für unseren Badmintonbegeisterten Verein in Steyr, wo kurz nach 9:00 Uhr die ersten im Trainingslager angekommen sind und dafür gesorgt haben, dass sowohl die Felder aufgebaut sind, als auch alle technischen Hilfsmittel bereit stehen. Nachdem gegen 10:00 Uhr alle Teilnehmenden vor Ort auftraten, wurde keine Zeit verschwendet und die Umgebung, sowie die Spielanlagen begutachtet und alle zusammen beschlossen, die Halle ist eindeutig zu niedrig . Aus diesem Grund, wird uns die Möglichkeit geboten, in der Stadthalle von Steyr zwei Stunden täglich zu trainieren, wobei leider direkt am ersten Trainingstag einen Unfall hinnehmen müssen und unser guter Li uns nur noch bei einigen Übungen unterstützen kann. Der ersten Schock überwunden, haben wir ohne weitere Zwischenfälle das Training um 13:00 Uhr beendet und sind gemeinsam zur FH zum all-u-can-eat angetreten und haben auch hier Top Leistungen gezeigt . Von nun an konnten wir erst mal die Pause und die tolle Umgebung genießen, bevor es 15:30 mit der ersten Gruppe weiter ging und hier eindeutig der Schwerpunkt bei Sprungschlägen auszumachen war. Nach den 90 Minuten hatte wir die freie Wahl noch einige kleine Matches zu spielen oder konnten zu sehen wie sich die zweite Gruppe mit Grundschlägen und der Koordination der Gliedmaßen schwer tat .
An diesem Punkt kann man sagen, dass sich alle ihr Abendessen durch und durch verdient haben. Nach dem Füllen unsere Mägen sind wir nochmal zurück in den Turnsaal gerollt und hatten uns noch freudig einer Doppellehrstunde unterzogen und im Anschluss noch einige tolle Trickshots gelernt oder viel besser gesagt geprobt um für die nächsten Spiele gut gewappnet zu sein . Um den Abend super zu beenden, haben sich einige Spielsüchtige im Aufenthaltsraum zusammen gefunden, und sind ihrem Trieb nach Geld mit einer kleinen Runde Poker nachgekommen, auch wenn hierbei die Nachtruhe nur sehr schwer eingehalten werden konnte .

Nach der ersten Nacht, konnte es 9:00 Uhr in der Stadthalle weiter gehen, wobei der heutige Schwerpunkt eindeutig im Doppel lag. Angefangen beim Service, bis zum Angriff und zur Abwehr war auch hier wieder allerlei Technik zu finden, die uns allen sicherlich in Zukunft helfen wird. Im weiteren Verlaufe des Tages wurden wir wieder in zwei Gruppen aufgeteilt und verbesserten weiterhin unsere Fertigkeiten, wobei wir alle schon sichtlich darauf gespannt waren, was uns am Abend im Spaßturnier erwartet. Vorweg: Es war ein voller Erfolg für alle^^. Auf den vier verfügbaren Feldern, wurde uns die Möglichkeit geboten uns mit einem Tischtennisball rum zu ärgern oder mit der falschen Hand, eine fast neue und vor allem gleichwertige Technik zu entwickeln . Am Ende unseres zweiten Trainingstages haben wir wieder einige Trickshots getestet, die vermutlich nicht nur den Gegner, sondern auch uns selbst verwirren. Auch wenn der Tag so erfolgreich verlief für einige, mussten manche doch noch eine schwere Niederlage am Pokertisch hinnehmen und in einer Art Schockstarre Semmeln essen, die eher Backsteinen, als Backware ähnelten . Genauso wie am Vortag, startete unser letzter Trainingstag um 9:00 Uhr. Jedoch diesmal eher etwas ruhiger und lockerer als zuvor, um dann weiter unsere Grundschläge zu verbessern und uns im Anschluss in einem kleinen letzten Turnier nochmal richtig auspowern konnten. An der Stelle kann man glaube ich sagen, dass das Beste an diesem Tage der Besuch im China Restaurant war und wir auch hier Leistung zeigen konnten! Zurück in der Halle, sind wir alle nach der Auswertung der Spaßturniere, welche für einige dank der Preise ein voller Erfolg war und haben im Anschluss den Rest des letzten Tages mit einer Mischung aus Kaiserspiel und Zonenspiel beendet. Abschließend kann man sagen, dass das Trainingslager für uns alle ein voller Erfolg war. Auch wenn sich das Glückspiel ob am Tisch am Abend oder am Netz auf dem Feld nicht immer auszahlt .

A.K.

Sonntag, 27. April 2014 - 01:27 Uhr
Kampfbericht

Nach der ereignislosen Anreise mit dem Zug irrte ich mit Michi Wagner trotz Plan und klaren Anweisungen etwas desorientiert durch die Steyrer Altstadt. Den Rest der Truppe bildeten ebenfalls wahre Organisationstalente - 3 Autofahrer, 3 Autos.

Erik erwartete uns bereits mit Trainerinsignien und Flipchart. Mit leichter Verzögerung begann auch schon die erste Technikeinheit zu Umsprung, Drop & Lift, unterstützt durch Videoanalysen.

Die Unterbrechung bis zur nächsten Einheit bot Zeit für eine Sichtung des Schulgebäudes und erste Kontakte mit der Steyrer Gastronomie, deren Kapazitäten in den kommenden Tagen ausgereizt werden sollte. Küche stand diesmal nicht zur Verfügung, dank Buffets, Mensa, Pizzaflyer, etc. kein Problem.

Hinter "Ausdauer-Spezial" versteckte sich der Beep/ShuttleRun-Test, der laut Tabellenwert abermals einen beinahe-Marine hervorbrachte (Stamina-Wunder Michi Wagner: top!). Der PRA-Beep-Meister beäugte das Spektakel diesmal aus der Vogelperspektive.

Zum Lieferservicedinner gab es einen -natürlich sportorientierten- Filmvortrag, der Abend klang mit freiem Spiel und Bundesheer-Dehnübungen bei gedimmtem Licht aus. Fast alle schlugen ihr Nachtlager in der Halle auf, ein potentieller Schnarcher zog sich in den Gymnastikraum zurück.

Da gnädigerweise auf einen Morgenapell verzichtet wurde, fanden wir uns mehr oder minder ausgeschlafen gegen 9.00 zum Frühstück zsm. [ein HOCH auf den Kaffeeautomaten(!)] Schwerpunktsetzung für Sonntag war die Verbesserung im Einzel. Dem ging gründliches Aufwärmen voran, was dank kreativen Übungen sogar mir als WarmUp-Muffel über die 4 Tage nicht fad wurde. Neben Technik-Übungen wurde heute auch viel theoretisches Wissen zu versch. Trainingsformen vermittelt, sodass private Sessions außerhalb der Vereinszeiten fruchtbarer werden dürften.

Da eine An- und Abreise koordiniert werden wollten, gab es erste Programmänderungen: Softskills wie Laufrhythmus und Balance-Schritte wurden vorgezogen, außerdem untersuchten wir Profi-Matches auf vorgegebene Spielelemente.

Während erste Ermüdungserscheinungen einen Teil von uns zum Powernapping zwang, zog es den Rest an die Kletterwand. Das nachfolgende Kraftpaket fiel auf Teilnehmerwunsch eher rumpflastig aus. Bei der obligaten Ballmaschine konnten erste Erfolge verzeichnet werden, auch wenn wir uns danach z.T. etwas.... undynamisch fortbewegten. Das angeschlossene freie Spiel wurde abermals stark ausgedehnt, erst gegen 2 gings in die Heia.

Am nächsten Tag ließ das Wetter etwas nach, was unsere noble Hallenblässe nicht wirklich beeindruckte. Heute drehte sich alles um Doppel!
Als einzige Vertreterin des schwachen Geschlechts gab es für mich keine Mixed-Positionierung - richtig so Bevor es am Nachmittag in die Stadthalle ging (höhere Decke), arbeiteten wir u.a. an der Aufstellung in Verteidigung und Angriff. Die Umsetzung gestaltete sich erstaunlich gut!

Nach dem Essen (asiatisch?) folgte ein ungeplantes zweites Kraftprogramm, was den OÖ Christoph Ich-bleib-bis-6 Welles erst kurz vor 10 aufbrechen ließ. Noch lange nicht müde initiierte Erik ein paar Trickshots, denen wir ohne große Erwartungen nachkamen. Und tatsächlich gab es ein paar kleine Erfolge, sodass in tiefster Nacht noch einmal der Camcorder aufgestellt und an den Schlägen gefeilt wurde.

Der nächste Tag begann mit einem Koordinationsparkour. Mit der Anmut eines Agility-Hundes kämpfte sich jeder einzeln durch die Stationen und verbesserte seine Zeiten jeweils um mehrere kostbare Sekunden. Größtes Hindernis stellte dabei die Rolle rückwärts gleich zu Beginn dar. Im Ernst. Konsequent.

Weiter ging es mit der Doppel-Fortsetzung. Diesmal Schwerpunkt Servicesituationen. Auf Grund kognitiv seeehr fordernder Spielregeln (Pkt. zählen erst ab 10. Kontakt) ein lustiger Vormittag. Die letzten Matches wurden wieder gefilmt, was bei der Auswertung via Beamer zu einigen cineastischen Highlights führte. Auch die Parkourläufe ließen kein Auge trocken - Was in Steyr passiert, bleibt in Steyr.

Es folgte ein kleiner Feeding-Wettbewerb, den ich mit einem Vorsprung vom Vortag gewann. Die beste Leistung hatte eig. Erik gezeigt, doch ausgerechnet heute verließ ihn das Können. Auch der Rest schoss einige knappe Bälle, eine Packung Pflaumenwein (?!) ging an Michael H., ich ergatterte eine Balldose. Den finalen Ausklang des Lagers machte dann ein freies Spiel.

An dieser Stelle nochmal großen Dank an Erik für die kurzfristige Organisation und die persönliche Betreuung, es hat wirklich Spaß gemacht!
Ich freue mich schon aufs nächste Lager

S.M.

Bilanz des Lagers: 6 Balldosen, x kg Snacks u. Proteinriegel, 3 kurze Nächte, 1 gerissene Saite und insgesamt big Muskelkater

Sonntag, 27. April 2014 - 01:16 Uhr
Trainingslager Steyr 12.-15. April 2014

Vor zwei Wochen fand das zweite Trainingslager der Saison in Steyr statt. Eine kleine hartnäckige Truppe von Badminton-Fanatikern fand sich wieder zusammen. Es wurde umfangreich und motiviert trainiert, es gab zuerst einen Technik-Videoanalyse-Tag (Lift, Drop, Umsprung), am Sonntag haben wir uns dem Thema "Einzel" gewidmet, tags darauf war "Doppel" dran. Eine Einheit haben wir in der hohen Stadthalle absolviert, was den niedrigen Turnsaal kurzzeitig vergessen machte.
Am Ende war's dann doch wieder zu anstrengend, wobei die Stiegensprints und Laufbahnintervalle eh auf das nächste Mal verschoben wurden...

E.G.

Ältere Beiträge

Anmelden